Mehr Sicherheit im Holzbau

Unfälle passen nicht zum Image des Holzbaus und einem verantwortungsbewusst handelnden Unternehmen. Außerdem führen Unfälle immer zu hohen Kosten und sind damit ein betriebswirtschaftliches Risiko für das Unternehmen. Daher gilt bei jeder Baumaßnahme: Der Schutz der Mitarbeiter steht im Vordergrund. Ziel der Kampagne für mehr Sicherheit im Holzbau "Absichern statt abstürzen" ist es, Arbeitsunfälle weitgehend zu vermeiden, zumindest aber deutlich zu reduzieren. Daher finden Sie auf diesen Seiten wichtige Unterlagen, die Ihnen helfen, die Arbeitssicherheit in Ihrem Unternehmen nachhaltig zu verankern.

Aktuelle Nachrichten der Kampagne "Mehr Sicherheit im Holzbau"

23.11.2016

Holzbau Deutschland setzt sich für mehr Arbeitssicherheit im Holzbau ein

Verstärkte Betreuung auf den Baustellen des Zimmererhandwerks soll das Unfallgeschehen langfristig und nachhaltig reduzieren

Arbeitssicherheit auf den Baustellen des Holzbaus hat für das Zimmerer- und Holzbaugewerbe oberste Priorität. Die Repräsentanten von Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes und seinen Landesverbänden sprechen sich dafür aus, dass alle notwendigen Maßnahmen auf den Baustellen des Holzbaus ergriffen werden, die das Unfallgeschehen langfristig und nachhaltig im Interesse der Mitarbeiter reduzieren. In Kooperation mit der Aufsicht der BG BAU soll daher eine verstärkte Betreuung auf den Baustellen des Zimmererhandwerks erfolgen.

Bereits beim Runden Tisch „Sichere Bauprozesse im Zimmererhandwerk“ erfolgt eine enge Abstimmung zwischen Holzbauunternehmern, Vertretern der BG BAU sowie Vertretern der Verbände des Zimmererhandwerks. Dabei bringen alle Beteiligten ihre Erfahrungen ein, um das gemeinsam erklärte Ziel zu erreichen, insbesondere schwere, schwerste und tödliche Unfälle bei Zimmerern nachhaltig zu reduzieren. Beim Runden Tisch und den Musterbaustellen  werden Bauprozesse analysiert, um sie effizienter und sicherer zu machen. Darauf aufbauend werden Maßnahmen erarbeitet, die die Unfallursachen auf Baustellen durch eine geeignete Organisation und durch ausgewählte, an Musterbaustellen erarbeitete Arbeitsmethoden und -verfahren sowie ausgewählte Arbeitsmitteln, deutlich reduzieren. Dazu gehört, dass die Vermittlung von sicheren Arbeitsverfahren und der professionelle Umgang mit Arbeitsmitteln noch wesentlich intensiver in der Ausbildung verankert werden wird.

Außerdem soll der Dialog mit den nicht organisierten Holzbauunternehmen verstärkt werden. Denn alle Zimmerer und im Holzbau Tätigen sind aufgerufen, sich mit dem Thema Arbeitssicherheit stärker auseinander zu setzen.



zurück

Arbeitsschutzprämien

Die BG BAU fördert ausgewählter Maßnahmen zur Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz! Folgende Präventionsmaßnahmen werden von der BG BAU bezuschusst und prämiert.

Eine Initiative von